Schwalben brauchen unsere Hilfe

die Schwalben sind nun fleißig dabei, ihre Nester auszubessern bzw. neu zu bauen. Dafür brauche sie offene, lehmhaltige Pfützen in Nestnähe. Diese sind aber immer schwerer zu finden. Versiegelung der Böden, intensive Landwirtschaft und auch die extreme Trockenheit der letzten Monate stellen (nicht nur für Schwalben) ein großes Problem dar. Deshalb gibt es bei uns auf dem Weidenhof Worpswede wieder kostenlos Tüten mit Natur- Lehmputz und ausführlicher Anleitung, wie man eine Schwalbenpfütze anlegen und damit den Schwalben helfen kann. Übrigens: auch Wildbienen,und Hummeln freuen sich darüber

Wie und warum legt man eine Schwalbenpfütze an?

Schwalben bauen ihre Nester mit feuchtem Lehm, den sie im Schnabel mit Specihel vermischen. Dieser trocknet allerdings ziemlioch schnell, so das sich die Lehmpfütze innerhalb von 300 m befinden sollte.

Teichfolie oder eine flache Schale mit Wasser füllen, die Lehmmischung dazugeben und evtl. mit etwas Stroh, Heu oder Gras vermengen.

Darauf achtenb, das der gewählte Platz offen und frei ist. Katzen oder andere Fressfeinde sollten nicht in der Lage sein, sich anzuschleichen.

Die Lehmpfütze sollte den ganzen Sommer über feucht gehalten und nachgefüllt werden. Sxchwalben brüten 2-3x und bessern ihre Nester regelmäßig aus.

Für ausführliche Informationen gibt es beim NABU ein umfassendes Angebot im Zuge der Aktion ,,schwalbenfreundliches Haus“.